«Millennials in Paradise», Folge 1: Langweilig hohes Niveau

«Millennials in Paradise», Folge 1: Langweilig hohes Niveau

«‹Jung, wild und sexy› war gestern, jetzt kommt ‹Millennials in Paradise›», kündigten die Macher der neuen Online-Teenieserie auf Blick.ch an. Die erste Folge war unterhaltsam, aber etwas brav. Und schade, dass sie nur zwölf Minuten dauert.

Das neue Reality-Format fängt mit dem grossen Kennenlernen am Flughafen Zürich an. Gespannt warte ich auf die Kandidaten, die zusammen für eine Woche nach Mallorca fliegen werden.

Younes (18), Influencer

Nummer Eins: Ein Influencer mit 300’000 Followern auf «Tiktok». Was ist denn das schon wieder? Zählt Instagram schon wieder nicht mehr? Hui, ich werde alt. Younes (18) kommt sympathisch rüber, wenn auch ein wenig verpeilt.

 

Kati (20), Kosmetikerin

Die nächste Kandidatin ist «Mega»-Kati (20). Nicht weil die Kosmetikerin «mega» ist, sondern, weil bei ihr in jedem Satz «mega» vorkommt. «Ich war mega nervös, mega müde.» Ja, und der Younes ist «mega härzig».

 

Davide (21), Koch und Finalist bei «Die Bachelorette»

Auch der dritte Kandidat Davide (21) findet Kati «mega». Sind wir doch bei «Der Bachelor»? Ah, nein. Aber Davide selbst war Kandidat bei «Die Bachelorette». Er selbst gibt sich übrigens eine Zehn beim Aussehen. Ich hoffe schon auf ein wenig Bashing, aber nichts da, wie wir später sehen werden.

 

Sina (18), Gymischülerin

Die Nächste ist Sina. Eine Gymischülerin. Später in der Sendung fällt sie mit schlauen Theorien über Arroganz und Selbstbewusstsein auf. Ansonsten ist die 18-Jährige ziemlich normal.

 

Dean (24), Paradiesvogel und Fashionista

Der Älteste der Gruppe ist Dean. Er ist LGBTQ+-Aktivist. «Der Typ ist eine Granate. Mega sympathisch und offen», lobt Davide. Viel mehr gibt es im Moment noch nicht zu sagen.

 

 

Marlow (20), die Englisch-Deutsch-Mixerin

«I’m excited, mal luege, was uf mich zuechunnt.» Hier hat jemand eine Verwirrung im Gehirn. Marlow mischt jedem zweiten Deutschen Satz ein wenig Englisch dazu. Hab gemeint, Davide sei der Koch? Oje. Die selbsternannte Songwriterin pflegt einen nachhaltigen Lifestyle, heisst es. Mal sehen. Sie macht auf jeden Fall einen nachhaltigen Eindruck. Kati findet sie «voll cool».

 

Luca (20), selbständiger Fotograf

Hier kommt die Unschuld von der Kleinstadt Luzern. Blond, unauffällig und hat Verständnis für alles, wie sich herausstellt.

 

 

 

Rubi (21), K-Pop-Fan und Modedesignerin

Sie hat pinke Haare und ein Hündchen. Aber ausser, dass sie etwas verrückt aussieht, ist Rubi ziemlich harmlos. «Ich bin ein bisschen auffällig», sagt sie und lächelt beschämt in die Kamera. Okeeee….

 

Alle lieben sich!

Ja, so herzig! Kaum getroffen, haben sich gleich alle gern. Nicht mal Zoff bei der Zimmeraufteilung gibt es! Kennen wir anders von «GNTM» zum Beispiel. «Komm, wir schlafen doch einfach alle irgendwo auf einer Matratze», so die allgemeine Meinung. Wo sind die Diven? Wo ist der Zickenkrieg? Langweilig!

Sogar Davide, der von sich behauptet, er sei eine Zehn, geniesst die volle Akzeptanz der anderen Teilnehmer. Es gibt halt für alles eine Erklärung. Aber warten wir mal ab: Bis jetzt floss noch kein Tropfen Alkohol. Wir sind gespannt, wie die Stimmung nach der ersten Partynacht aussieht.

Hier kannst du 1. Folge von «Millennials in Paradise» schauen

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Menü schließen