5 Gründe für das Lernen einer Fremdsprache

5 Gründe für das Lernen einer Fremdsprache

Heute findet der Europäische Tag der Sprachen statt. Seit 18 Jahren werden alle in Europa gesprochenen Sprachen gefeiert – darunter auch weniger weit verbreitete oder von Migranten gesprochene. Warum es sich für dich lohnt, eine Fremdsprache zu lernen und wie dir das am besten gelingt, erfährst du in diesem Blog.

Wusstest du, dass es in Europa mehr als 200 eigenständige Sprachen gibt? Von den 370 Millionen Bürgerinnen und Bürger der EU sprachen fast 50 Millionen eine andere Sprache als die offizielle Staatssprache des Mitgliedslandes, in dem sie leben. Fast jeder Siebte gehört demnach einer sprachlichen Minderheit an. Mehr als die Hälfte aller Europäerinnen und Europäer ist ausserdem zweisprachig. In internationalen Metropolen wie London kannst du diese multilinguale Vielfalt hautnah miterleben: Dort hörst du auf der Strasse mehr als 300 verschiedene Sprachen. Englisch ist übrigens die beliebteste Fremdsprache, gefolgt von Französisch und Deutsch. So viel zu den Fakten.

Wie geht Europa mit der sprachlichen Vielfalt um?

Die EU weiss um den Wert von Regional- und Minderheitensprachen und setzt einige Massnahmen zu deren Erhaltung ein. Auf nationaler Ebene gibt es jedoch grosse Unterschiede: Einige Staaten erkennen Minderheitensprachen offiziell an, andere leugnen die Existenz von sprachlichen Minderheiten auf ihrem Staatsgebiet sogar.

Das ist schade. Denn eine Sprache bedeutet mehr als nur Laute, Worte und Grammatik. Sie ist das kollektive Bewusstsein einer Gemeinschaft und oft untrennbar mit gesellschaftlichen Verhältnissen, politischen Traditionen und moralischen Werten verbunden. Der Europäische Tag der Sprachen will Minderheitensprachen fördern und so einen grossen Teil des europäischen Kulturguts erhalten und aufwerten. So soll der Grundstein für ein mehrsprachiges Europa gelegt werden, das auf interkulturellem Verständnis basiert.

Fremdsprachen lernen – eine Investition fürs Leben?

Es gibt viele gute Gründe, um eine Fremdsprache zu lernen. Unsere Top 5 haben wir hier für dich zusammengefasst:

  1. Mehr Spass auf Reisen.Wenn du die Sprache, die an deinem Urlaubsort gesprochen wird, beherrschst, wird das die Art, wie du reist, verändern. Statt in grossen Resorts zu verweilen, kannst du dich vermehrt unter die Einheimischen mischen und neue Eindrücke abseits der üblichen Touristenroute entdecken.
  2. Neue Freundschaften.Bereits im Sprachkurs wirst du neue Leute kennenlernen. Mit dem einen oder anderen entwickelt sich daraus vielleicht eine gute Freundschaft. Fremdsprachen ermöglichen es dir zudem, mit Menschen in Kontakt zu treten, die du andernfalls gar nicht kennengelernt hättest.
  3. Mehr Selbstvertrauen.Das Erlernen einer Fremdsprache kann zunächst eine grosse Herausforderung sein, aber es wird dir aufzeigen, wozu du fähig bist. Durch die Lernfortschritte bleibst du motivierst und bist stolz auf das, was du erreichen kannst.
  4. Unsere Welt wird immer wie globalisierter und viele Firmen sind international tätig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit sehr guten Fremdsprachekenntnissen sind daher gefragt und erhalten übrigens oft einen höheren Lohn.
  5. Fit bleiben im Alter.Fremdsprachen zu lernen wirkt sich positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit aus. Wer mehrere Sprachen spricht, kann laut einer Studie auch im Alter ein gut funktionierendes Gedächtnis erhalten.

Tipps und Tricks

Klingt gut, aber du weisst nicht, wo anfangen? Mit diesen fünf Tipps lernst du eine neue Fremdsprache ganz easy:

  1. Ganze Sätze lernen.Um neue Wörter richtig anwenden zu können, solltest du sie in ganzen Sätzen lernen. Das verhindert, dass du das Wort zwar auswendig lernst, aber später falsch verwendest.
  2. Mini-Texte auswendig lernen.Mit «Ich heisse…» oder «Ich komme aus…» gelingt der Einstieg in jedes Gespräch. Redewendungen und simple Konversationen sind am Anfang wichtiger als grammatikalische Feinheiten.
  3. Wörter vernetzen.Verbindest du Erinnerungen, Gefühle oder Bilder mit einem neu gelernten Wort, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du es später spontan abrufen kannst. Deshalb: Eselsbrücken bilden!
  4. Input schaffen.Umgib dich möglichst oft mit der Sprache, die du lernen möchtest. Du kannst beispielsweise Musik oder Radio hören, Filme und Serien schauen oder die Zeitung in deiner neuen Fremdsprache lesen.
  5. Sofort sprechen.Der Tag, an dem du dich wirklich bereit fühlst für den Dialog mit einem Muttersprachler – er wird lange nicht kommen. Such dir einen Tandem-Partner. So schnappst du die richtige Sprachmelodie und Betonung schnell auf und schliesst nebenbei vielleicht sogar eine gute Freundschaft.

Welches ist deine Lieblingssprache? Sag es uns!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen