9/11 – Was ist eigentlich eine Verschwörungstheorie?
Sogenannte «Truther» wollen eine Untersuchung der 9/11-Verschwörung. Bild: NoHoDamon 2007 / Flickr CC BY-SA 2.0

9/11 – Was ist eigentlich eine Verschwörungstheorie?

11.09.2001 – Bei den meisten weckt dieses Datum Erinnerungen an einen islamistisch motivierten Terroranschlag. Andere sind felsenfest davon überzeugt, dass die Anschläge ein «Inside Job» waren: Regierungsmitglieder der USA, besonders Geheimdienstmitarbeiter, Neokonservative, Zionisten oder mit diesen verbundenen Geheimzirkel, seien die wirklichen Täter, Auftraggeber, Planer oder Profiteure der Anschläge gewesen.

Kaum ein Ereignis hat sich so in das kollektive Bewusstsein der westlichen Welt eingebrannt wie die Anschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001. Die Folgen des daraus entstandenen «War on Terror» sind bis heute spürbar. Wie bei vielen Ereignissen, die die Welt dauerhaft veränderten, dauert es nicht lange bis Zweifel an der offiziellen Geschichte aufkamen.

Verschwörungstheorien, tiefes Misstrauen in Regierungsapparate und der Glauben an grossangelegte Täuschungen waren lange vor 9/11 Teil der US-amerikanischen Populärkultur. Die Anschläge – und wie die Regierung damit umging – verstärkten solche Stimmungen nur noch. Die Anhänger des «9/11 Truth Movement»  die sogenannten «Truther», verbreiten ihre Ansichten im Internet oder in den sozialen Medien und stossen dort auf viel Anklang.

Verschwörungstheorien – Zwischen Angst, Misstrauen und Solidarität

Doch was genau sind Verschwörungstheorien eigentlich? Als Verschwörungstheorie wird im weitesten Sinne der Versuch bezeichnet, einen Zustand, ein Ereignis oder eine Entwicklung durch das zielgerichtete, konspirative Wirken einer meist kleinen Gruppe von Akteuren zu einem meist illegitimen Zweck zu erklären. Verschwörungstheorien gehen oft mit einer dualistischen Weltsicht einher. Das heisst, sie laden dazu ein, die Welt in gut und böse bzw. in wir und sie zu unterteilen. Sie können daher genutzt werden, um Feindbilder zu konstruieren und Gewalt zu legitimieren. Verschwörungstheorien liefern einfache Antworten auf komplexe Situationen und können ihren Anhängern so einen gewissen Halt geben. Daher lassen sie Fakten, die ihrer Theorie widersprechen, erst gar nicht zu oder deuten sie um in Fakten, die ihre Theorie bestätigen. Somit hat die Verschwörungstheorie am Ende immer Recht.

Lerne die "Wahrheit" über 9/11! Foto: Michael 2010 / Flickr CC BY-SA 2.0
Lerne die «Wahrheit» über 9/11! Foto: Michael 2010 / Flickr CC BY-SA 2.0

Viele nutzen das Internet, um Antworten auf brennende Fragen zu finden. Auf der Suche nach zufriedenstellenden Erklärungen landet man schnell bei verschwörungstheoretischen Argumentationen. Diese verbreiten sich in den sozialen Medien durch unreflektiertes Liken oder Teilen rasend schnell. Gerade Jugendliche, die auf der Suche nach Orientierung sind, verfangen sich leicht in konspirativen Netzwerken. Doch viele Verschwörungstheorien sind durchaus massentauglich: Sie liefern in Krisenzeiten einfache Erklärungen für komplexe Situationen und brechen eine Vielzahl an Faktoren auf einen Sündenbock und eine Ursache herunter. Diese Informationen stehen jedoch oft in falschen Sinnzusammenhängen. Es wird zwar mit den «richtigen» Akteuren und Ursachen argumentiert, doch der Kontext wird missachtet. Somit können irreführende Theorien entstehen, die zwar teilweise wahr sein können, aber eben doch nicht ganz.

Verschwörungstheorien basieren auf Fake News: Falschmeldungen, mit deren Hilfe der politische oder gesellschaftliche Diskurs verschoben sowie Angst und Hass gegenüber gewissen Personengruppen geschürt werden. Oft wird dann impliziert, dass offizielle Medien die «Wahrheit» verschweigen. Diese Diskussionen sind durch Personen wie Donald Trump massentauglich geworden.

Kampf der Wahrheit(en)

Menschen, die an Verschwörungstheorien glauben, sind meist felsenfest davon überzeugt, die «Wahrheit» zu kennen. Sie wollen diese verbreiten und sehen es als ihre Aufgabe an, andere davor zu bewahren, die offiziellen «Lügen» leichtfertig zu glauben. Verschwörungstheoretiker sind also ein wenig wie Missionare: Sie denken, dass ihre Ansichten die einzigen wahren sind und dass sie andere zwingend davon überzeugen müssen, auch an diese zu glauben. Wohin so eine ideologische Versessenheit führen kann, hat sich in der Weltgeschichte schon oft genug gezeigt. Deshalb: Bleibt kritisch und hinterfragt sowohl die offiziellen als auch die verschwörungstheoretischen Erklärungen. Die wahre Wahrheit befindet sich wahrscheinlich irgendwo dazwischen – Verschwörungstheorien rund um Reptilien, Hohlwelten oder die flache Erde mal ausser Acht gelassen.

Verschwörungstheorien rund um 9/11 könnt ihr euch hier ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Menü schließen